Paula Gangl

„Ich heiße Paula Gangl,

einen „Namen“ hab ich nicht,

ich hab’ kein Buch geschrieben,

wie’s heute beinah’ Pflicht.

 

Ich pflege meine Mundart,

denn viel ist sie mir wert.

Sie gibt mir bleibend Heimat,

ist wert, dass man sie ehrt.

 

Ich sprech’ und schreibe Schwäbisch,

für den der es versteht,

gebrauche nur das Hochdeutsch,

wenn es nicht anders geht.“

Auszug aus ihrem Schaffen

I bi koi Schwaub

I dua geara schwäbisch schwätza,
hau's g'lernat von kloi a,
doch, dass i drom a Schwaub scho wär,
des ka ma g'wieß it sa.

Mei Vater isch a Schwaub scho g'wea,
ond au mei Muat'r war vo dau,
dass, drotzdeam i koi Schwaub it bi,
wearat ihr schier it v'rschtauh.

Wenn sag i, dass koi Schwaub i bi,
ihr moinet des schpricht it fiar mi?
Ja, wenn ihr des noit g'merkt hand,
ja weil i hald a Schwäbin bi.